Das Fighting

 

  Der Ju-Jutsu-Sportler muss in relativ kurzer Zeit, 3 Minuten, seinen Gegner nach Punkten oder mit Full House besiegen.
   
  Ippon, dass sind 2 Punkte,  ist die höchste Wertung, die man im Kampf bekommen kann.
   
   Es gibt 3 verschiedene Parts.
   
  Part 1 ist der Standkampf. Hierbei wird mit Faust oder Fußtechniken gekämpft. Für saubere Techniken
gibt es 2 Punkte (Ippon)  und Unsaubere 1 Punkt.
   
  Im Part 2 gehen die Kämpfer in den Infight. Hierbei versuchen die Kontrahenten den Anderen durch
Wurftechniken zu Boden oder mit Hebel an Extremitäten zur Aufgabe zu zwingen.
   
  Part 3 ist der Bodenkampf. Hierbei versucht der Kämpfer den Gegner durch Haltetechniken am Boden,
die er 15 sec. hält, Hebel an Extremitäten oder Würgetechniken  zur Aufgabe zu zwingen.
   
  Hat der Kämpfer in allen 3 Parts jeweils einen Ippon ist er dem Gegner technisch Überlegen.
Das bedeutet er hat ein Full House.
   
  Ein Beispiel: Der Kämpfer zeigt eine gute Atemikombination (Schlag- und Trittkombination) =Ippon,
anschließend greift der den Gegner und wirft ihn mit einer guten Wurftechnik und hält ihn 15 sec.
mit einer Haltetechnik  am Boden, hat er den Kampf vorzeitig gewonnen.
Das können nur 6 Punkte, 3 mal 2 Punkte, sein.
   
  Dabei kann viel realitätsnäher gekämpft werden als in anderen Budo-Sportarten.
   
  Das Regelwerk schließt jedoch ernsthafte Verletzungen des Gegners weitgehend aus, da im Semikontakt
(Halbkontakt) gekämpft wird. Zudem hat jeder Kämpfer einen Tiefschutz sowie Hand- und Fußschützer,
wahlweise einen Zahnschutz.
   
  Über die Einhaltung der Wettkampfregeln wachen bei jedem Kampf drei Kampfrichter.
   
  Sabrine Hatzky
   
  Zurück